Biography

Alice grew up in a rich musical environment and quickly made her desire to sing known. She began by joining a children’s choir at 4 years-old and integrated la Maîtrise de l’Opéra de Lyon with which she took part in many Operas like Tchaikovsky’s Lady of Spades, Mozart’s Don Giovanni or Berg’s Lulu.

 

​She continued her vocal training with Claire Marbot and specialised in ‘Early Music’ at the Conservatoire National Supérieur de Musique of Lyon in 2013. She studied with Bruno Boterf, Anne Delafosse, Anne-Catherine Vinay, Monique Zanetti and Robert Expert. During her studies, Alice worked with great directors like Michael Radulescu, Sébastien Daucé or Raphaël Pichon. At the same time, she obtained her ‘Diplôme d’Etat’ from the CEFEDEM Rhône-Alpes in 2016.

Alice is semi-finalist of the Corneille Compétition (Rouen) in 2017 and the Froville Competition in 2019. As of today, she collaborates with several ensembles: Les Kapsbergirls, Libera me, Grissini project, Concerto Soave, La chapelle harmonique or Spirito, with all of which she takes on a vast repertoire, both classical and popular ranging from middle-ages to today.

 

Alice had her first opera role in 2019 with Oberto in Handel’s Alcina as part of Händelfestspiele in Karlsruhe. She was directed by Andreas Spering and she was noticed for her voice, qualified as ‘crystalline’ and her acting skills as a young man. Alice was Love in Gluck’s Orpheus and Eurydice in february 2021 (livestream) directed by Stefano Montanari in the prestigious Zürich Opern Haus.

Opera Zürich

Février 2021


"Auch in Zürich wird eine Liebesersatzlösung gefunden. Die Urne ist explodiert, die reale Euridice liegt entseelt am Boden, und Orphée, der Sängersuperstar, ist ratlos. Das ist ein Fall für Göttin Amour. Die hinreißende Alice Duport-Percier verzaubert diese nur kleine Rolle – und bekommt eine grandiose « Orfeo » - Arie von Giovanni Battista Pergolesi dazugeschenkt, zum Entzücken des Publikums. Dass Amour, während die Marthaler-Truppe schon ungeduldig und liebesgelangweilt die Bühne für die nächste Vorstellung aufräumt, Euridice zurück ins Leben holt, ist ein zweischneidiger Kunstgriff. Nadezhda Karyazinas Orphée hatte seine/ihre größten Momente beim Jammern und Trauern, in dem aberwitzigen Tonwirbel von « Amour vient rendre à mon âme », in der Beschwörung der Marthalerschen Totengötter."

"Zumal die Frauenstimmen jenseits des Chores und der Schauspielereinlagen unter sich bleiben: Chiara Skeraths sanfter, milde klagender und Alice Duport-Perciers glockenklarer, sehr kühler Sopran sorgen für ein Tableau des Wohlklangs. Eurydike im blauen Tüll ist ein besonders stiller und doch unruhiger Geist. Als die von KaryazinaOrpheus ebenfalls bezirzten Höllenbewohner den Weg frei machen, wird die Urne ferngesprengt (und der Eindruck von höllischer Geheimdiensttätigkeit bestätigt). Die Liebe aber ist eine adrette Blondine, die Locken unterm Markenkopftuch. Macht sie die Menschen glücklich ? Da ist man sich nicht mehr sicher."

Festival Händel 2019 à Karlsruhe

"Soprano Alice Duport-Percier was a particularly fetching Oberto, being the very image of a frightened young boy and singing with pure androgynous tone. In "Tra speme e timore”, she was very moving indeed, but in the da capo the boy suddenly toughens up and produces a knife promising trouble for Alcina later, manifested in a whip-like “Barbara!”. Melisso was well sung by bass Daniel Miroslaw, but Samuel Boden in the tenor role of Oronte seemed somewhat underpowered – the only weak link, really." (Sandra Bowdler)

"La jeune lyonnaise Alice Duport-Percier, qui fait ses débuts au Staatstheater, est l’innocence incarnée dans le rôle du jeune Oberto ; elle y déploie avec aisance une pureté cristalline." (Catherine Jordy)

"Alice Duport-Percier als Oberto war Rollen- und Bühnendebütantin. Die junge Französin absolvierte ihrer ersten Auftritt überhaupt mit bewundernswerter Nervenstärke und lieh Oberto eine perfekt ausgebildete Stimme mit der für das grosse Karlsruher Haus nötigen Tragkraft und den ideal zur Rolle passenden jugendlichen, fast noch kindlichen Stimmfarbe. Man freut sich auf ein Wiederhören."